Einfach dufte!

Glaubenssache

Pastor Dirk Jonas, Ev.-luth. St.-Pankratius-Kirchengemeinde, Burgdorf. Foto: Annette Lührs
Pastor Dirk Jonas, Ev.-luth. St.-Pankratius-Kirchengemeinde, Burgdorf. Foto: Annette Lührs

In meinem Garten explodiert gerade die Blütenpracht einer duftenden Pfingstrose. Sie zählt zu den ältesten Gartenpflanzen Europas. Botanisch gehört sie gar nicht zu den Rosen, sondern zu den Hahnenfußgewächsen, habe ich gelesen. Mir egal. Die Pfingstrose hat keine Dornen und blüht nur für kurze Zeit.

Pfingsten – 50 Tage nach Ostern. Wir feiern Gottes Geistkraft, den Heiligen Geist. Jesus, auferstanden und „aufgefahren in den Himmel“, ist retour bei Gott. Aber – so drückt es das Johannesevangelium im Bild gesprochen aus: Er lässt uns nicht als Waisen zurück (Johannes 12,18). Schickt seinen Tröstergeist: Gottes Kraft in Jesu Namen, „der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.“ (Johannes 12,26)

Pfingsten – da weht ein neuer Wind. Da kommt Leben in die Bude. Macht lebendig. Schenkt Freude, Farben, Begeisterung. Und einem himmlischen Duft.

Manchmal sagen wir, dass uns etwas stinkt. Wir meinen dann Dinge, die wir nicht ändern können, die belasten, die unerträglich sind. Mir fallen aktuell so manche Dinge ein, die „zum Himmel stinken“. Unter Menschen kann „dicke Luft“ herrschen, wenn das Zusammenleben schwierig und lieblos geworden ist. Und manchmal wird das Leben selbst eng und zuwider, als fehle die Luft zum Atmen.

Früher gab es den Brauch, an Pfingsten Türen und Fenster weit offen zu lassen. Man stellte sich vor, an diesem Tag fliegt der Heilige Geist über die Welt und weht wie ein frischer Wind durch die geöffneten Türen und Fenster in die Häuser.

Könnten wir brauchen, oder ? Einen frischen Wind, der uns und unsere Häuser so richtig durchlüftet. Die stickige, verbrauchte Luft, die müde und träge macht, muss raus. Ein neuer Wind, der belebt, der neue Energie bringt, vielleicht auch etwas Wirbel macht und durcheinanderbringt, muss rein.

Unmöglich? Pfingsten macht es möglich. Klar, es wird nicht alles rosarot. Dornen bleiben uns nicht erspart im Leben. Auch die Erfahrung nicht, dass Leben manchmal sehr grau und Zusammenleben alles andere als dufte sein kann. Aber Pfingsten hält an Ostern fest, an der Hoffnung, dass Gott Leid in Freude verwandelt. Kraftlosigkeit in neuen Mut. Streit und Unverständnis in neues Verstehen. Enge in Weite.

Die explodierende Blütenpracht der Pfingstrose lässt mich davon etwas ahnen.

Dirk Jonas
Pastor der Ev.-luth. St.-Pankratius-Kirchengemeinde in Burgdorf

Foto: Dirk Jonas/St.-Pankratius-Kirchengemeinde
Foto: Dirk Jonas/St.-Pankratius-Kirchengemeinde

„Glaubenssache - Beiträge und Texte aus Kirche und Religion“

Die Kolumne erscheint jeweils sonnabends im Marktspiegel für Burgdorf und Uetze, sowie im Marktspiegel für Lehrte und Sehnde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Kirchen  schreiben Beiträge aus ihren Kirchengemeinden, Einrichtungen und Arbeitsfeldern, von ihren Erfahrungen und zu dem, was sie gerade beschäftigt.

Zurück