In dieser schönen Sommerzeit

Glaubenssache

Rüdiger M. Nijenhof. Foto: Dethard Hilbig
Rüdiger M. Nijenhof. Foto: Dethard Hilbig

Wenn Sommer ist, dann kommt man in christlichen Gottesdiensten quasi nicht um Paul Gerhards „Geh aus mein Herz und suche Freud“ (Evangelisches Gesangbuch, Nr. 503) herum. Filigran und gerade auch das Kleine achtend, bildet er ab, wie sich das Leben im Sommer Bahn bricht, wie die Blumen blühen, die Bäume nur so vor Grün überfließen, die Bienen summen, die Vögel zwitschern, die Bächlein rauschen und so vieles mehr. Was für ein sommerliches Lied. Man merkt: Da nimmt sich jemand Zeit, all das Wirken des großen Gottes ganz bewusst wahrzunehmen. All diese Wunder, die um uns geschehen und für die wir viel zu häufig den Blick verloren haben.

Wie häufig neigen wir dazu nur auf die Dinge zu schauen, die nicht funktionieren, die uns Probleme und Sorgen machen ? Und wie häufig verlieren wir dabei aus den Augen, was alles wirklich schön ist ? Nehmen wir uns doch einmal an Paul Gerhard ein Beispiel. Er geht hinaus und sieht ganz bewusst, wie alles wächst, gedeiht und blüht. Nimmt sich Zeit, um Vögel und Insekten zu beobachten, zu schauen, wie ein Bächlein einfach nur dahinfließt.

Für Paul Gerhard ist es glasklar zu sehen: All diese kleinen Wunder berichten uns von der Liebe Gottes. So bunt wie all diese kleinen Wunder, so ist auch Gottes Liebe. Gottes Liebe, sie ist wie ein lauer Lufthauch an einem heißen Tag, wie das Summen der Bienen, wie das Trällern der Vögel, sie schmeckt wie Honig, sie duftet wie die Blumen, sie erfrischt wie ein sommerlicher Regen.

Nehmen wir uns Zeit für diese kleinen Wunder – in dieser schönen Sommerzeit.

Rüdiger M. Nijenhof,
Sprecher der Lektoren und Prädikanten im Kirchenkreis Burgdorf

„Glaubenssache - Beiträge und Texte aus Kirche und Religion“

Die Kolumne erscheint jeweils sonnabends im Marktspiegel für Burgdorf und Uetze, sowie im Marktspiegel für Lehrte und Sehnde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Kirchen schreiben Beiträge aus ihren Kirchengemeinden,Einrichtungen und Arbeitsfeldern, von ihren Erfahrungen und zu dem, was sie gerade beschäftigt.

Zurück